Ist elektrisches Rauchen im Flugzeug erlaubt? - E-Zigarette

flugzeug-und-wolken

Momentan ist bei den meisten Airlines das e-Dampfen in Flugzeugen verboten.

Viele Anbieter elektrischer Zigaretten bewerben diese mit dem Versprechen, das damit immer und überall gedampft werden dürfe. Doch in der Realität sieht es anders aus, wie man vor allem anhand der Fluggesellschaften sehen kann.

Zwar weiß man, dass der Dampf der elektro zigarette leicht flüchtig ist, nicht haftet, nicht stinkt und die Umgebung nicht beeinträchtigt und demzufolge könnte man meinen, dass die elektro zigarette in Flugzeugen erlaubt sein sollte. Doch dies ist nicht der Fall. Zu einer der wenigen Ausnahmen gehört die irische Fluggesellschaft „Ryanair“, die argumentiert, dass elektro zigaretten kein klassisches, gesundheitsgefährdendes Rauchen darstellten.

Die meisten Flugbetreiber sehen es anders, wobei gerade Langstreckenflüge Rauchern zu schaffen machen. Nikotinkaugummis oder Nikotinpflaster sind nur ein schwacher Ersatz. Könnten Raucher während längerer Flüge ihren Nikotinbedarf durch das elektrische Dampfen befriedigen, wäre so ein Flug wesentlich entspannter. Doch die meisten Flugbetreiber wollen die elektro zigarette auf ihren Flügen de facto (noch) nicht und es stellt sich die Frage nach dem Warum.

Manche Flugbetreiber argumentieren dabei, dass die Akkus der elektro zigarette eine mögliche Feuergefahr darstellen würden.

Dieses Argument genügt, um das elektrische Rauchen zu verbieten. Doch auch Nichtraucher-Lobbys spielen dabei eine Rolle. Diese fordern einen Unbedenklichkeitsnachweis der elektro zigarette, ansonsten wollen sie keinen Kompromiss in Nichtraucherzonen eingehen. Der bislang fehlende Unbedenklichkeitsnachweis lässt jedoch auch Flugbetreiber zurückschrecken und sicherheitshalber verbieten sie das e-Rauchen. Durch das verbriefte Hausherrenrecht ist ihnen das möglich.

 

Die e-Zigarette: Ein noch unbekanntes Phänomen

passagiersitze

Momentan machen Rauchern vor allem Langstreckenflüge noch mächtig zu schaffen.

Man kann davon ausgehen, dass aber auch viel Unsicherheit in Bezug auf die elektro zigarette eine Rolle spielt. Das Produkt ist noch recht neu, man sieht es selten, während man mit dem herkömmlichen Tabak bereits viel Erfahrung hat.

Diese Unsicherheit führt dazu, dass man kein Risiko eingehen will und kurzerhand die elektro zigarette auf Flügen verbietet. Die Irritation beginnt beim Unwissen darüber, wie eine elektro zigarette funktioniert, und schließlich steigt ja Dampf auf, bei dem noch nicht gewiss ist, was es damit auf sich hat. Dampft es plötzlich aus einer Ecke, könnten andere Fluggäste irritiert oder empört reagieren.

Um sie zu beruhigen, müsste man ausführlich die elektro zigarette erklären. Auch das mag ein Grund sein, warum Flugbetreiber die elektro zigarette nicht erlauben. Sollte sich die elektro zigarette durchsetzen, entstünde wahrscheinlich bald ein anderes Szenario. Würden sich bei den Flugbetreibern die Anfragen häufen, ob elektrisch geraucht werden darf, dann würden diese womöglich umdenken.

Um kein Risiko einzugehen, sollte man vor dem Flug immer fragen ob elektro zigaretten erlaubt sind. Sollte man einfach dampfen, ohne gefragt zu haben, könnte es Schwierigkeiten geben. Denn nach dem verbrieften Hausherrenrecht darf ein Flugbetreiber das e-Rauchen untersagen.

Insofern stimmt die Werbung vieler Anbieter von e-Zigaretten, dass immer und überall gedampft werden darf, nicht. Zumindest in Flugzeugen darf bislang nur in Ausnahmefällen gedampft werden.

Elektronische-Zigarette.org

Ähnliche Beiträge:

Themen die gesucht wurden:

Dieser Beitrag wurde unter E-Zigarette abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.